Startseite
    Style
    News
    Top der Woche
    Musik
    Geht immer
    Ich erklär ein Cover
    Internet
    Konzerttermine
    VideoTape
    Hamburg sagt Hallo
    Das erste Mal
    Allgemein
    Live
  Über...
  Archiv
  Meine Platten für die Ewigkeit
  Mein Muckegeschmack!!!
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/juls2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Live

Tricks, Peters, ClickClickDecker (Live)

Es war ein herrlicher Sonntagabend im Übel & Gefährlich. Die Stimmung war einmalig und die Musik die geboten werden sollte, ebenfalls. Der Fahrstuhl fuhr wieder herauf, das Licht wie immer dunkel gehalten und die Musik so unbekannt wie e und je, die der DJ da spielte.

Den Anfang machte der symathische Tricks (auf dessen Seite könnt ihr ein tolles Video von ihm sehen), der mit Witz und Ironie es leicht machte, das noch magere Puplikum etwas zu locken. Mit seiner Spucke wollte er dann uns alle in sexuelle Stellungen locken und dann seine Platten weggekauft kriegen. Es war spitze. Immer wieder, der Herr.

Eine kleine Bionadepause versüßte die Überbrückung (Holunder) und tat wirklich gut. Reimer von Kettcar war dann auch da um sich alles genau anzuschauen.

Dann tratten die Peters auf die leere Bühne, spielten ihren Sound der nach Marr klang und der Sänger, der sich anhörte wie Winson klang. Nur leider passte es irgendwie nicht zu diesen Abend. Zu laut. Zu unverständlich. Zu....

Pause.



Die Bühne zeigte nun unseren ClickClickDecker der mit seiner Band derbe abrockte. Lang nicht mehr sowas gesehen. So einzigartig, eine Band die spaß am spielen hat und sich freut für Puplikum zu spielen, welches sie auch nicht richtig sehen konnten... es war derbe....

Danach bekam man richtig Körperschmerzen und am Ende fuhr man mit Reimer Fahrstuhl. Jedenfalls jeder der im ersten Gang hinunterfuhren... thank you


Tricks (2+)
Peter(3)
ClickClickDecker (1-)
28.11.06 20:31


The Subways, Billy Talent (Live)

Der Sallysound*s 06 Bericht Teil 2


Die Menge wartete auf eine riesen Show. Die Bühne schien und plötzlicher ERschienen die Subways die gleich sofort in Angriffstellung gingen... sie wollten rocken.



Das taten sie auch. Die Bühne und das Puplikum tobte. Ein Mix aus alten (anders gespielten) und neuen Songs wurde präsentiert. Da hat sich die Karte schon gelohnt. Man kam aus den schwitzen nicht mehr heraus. Die Kraftreserven wurden weniger.

Dann war auch schon schluß, kaum als Rock 'n' Roll Queen zuende gespielt verliesen sie die Bühne (lag es daran, weil das Puplikum falsch gesungen hat?).

Es wurde Platz gemacht für Billy Talent.



Eröffnet wurde ihre Show mit Lichtern, "this ist how it goes" und noch mehr Lichtern... danach ging es rauf und runter mit Songs aus "Billi Talent I" und "Billi Talent II"...

Wer jetzt noch zukräften bleiben sollte, der hat zuwenig mitbekommen. Am Ende waren alle naß, blaß und froh... froh hier gewesen zusein.


The Subways (1-)
Billy Talent (2+)
21.11.06 20:38


The Cinematics, Samiam (Live)

Das Sallysound*s 06 ist ja nun seit längerem zuende und nun kommt der Konzertbericht der in zwei Teilen aufgeteilt ist. Hier ist nun der erste Teil.



Das Docks machte seine Türen auf für vier Bands, die nun die Ohren von einer breiten Masse Leutz kitzeln sollten. Es war viel los und das Event war schnell ausverkauft. Ein Freund konnte aber dann noch vor dem Docks eins der begehrten Karten ergatern.

So kamen wir zusammen und ein paar Anderen in die Halle. Es war heiß, verdammt heiß. Wir gingen nach oben, saßen rum und warteten auf die nun vorunsliegenden Bands.

Als erstes betraten die Cinematics die Bühne.



Sie spielten ein paar ihrer Songs und konnten gut überzeugen. Ihr klang liegt zwischen Interpol und stellastar*. Es klang gut. Tanzbar und für einen Indieschuppen gut genug. Sie haben auf jedenfall Geschmack auf mehr gemacht.

Nach knapp einer halben oder dreiviertel Stunde gab es einen Umbau. Zeit zum quatschen und ausruhen. Es wurde immer wärmer.

Dann betraten Samiam die Bühne. Der Sänger (kleiner Dicker) hatte einen Hut auf, der so onnötig war, denn es wurde so heiß, man konnte kaum atmen.



Dave Grohl und auch Quenrin Tarantino gehören zu ihren Fans. Doch das konnte man nicht nachvollziehen. Die Jungs sahen Hilflos aus. Wie eine kleine Schulband die keine Ahnung hat was Tackt, Show und Rockmusik ist. Das Micro quitschte andauernd und es war nur gräzlich.

Ich war froh als es vorbei war. Schade eigentlich. Hatte auf Besseres gehoft...


-fortsetzung folgt-
22.10.06 19:44


Donots (Live)




Die Donots waren wieder in Hamburg (wie fast jedes Jahr) für ein Umsontgig auf dem Rathausplatz im Rahmen des Rockspektakel. Und wer war mit dabei?

Hunderte Freiluftlustiege die gerne mal etwas Ablenkung haben wollten. Dazu gehörten Ärmelpunk mit Ärzte-Shirt, oder HipHoper, oder Personen die bestimmt vorher nie was von den Donots gehört haben. Leider waren diese Personen gerade auf diesem Gig, denn es war wirklich nicht das Beste was die Donots gegeben haben.

Alte Witze und immer wieder der Kiez, bis hinzu den Wunsch das der Kiez doch ganz Hamburg besetze. Ich denke was anderes kennen die Jungs von der schönen Stadt gar nicht.

Der Sound war Grausam, das Mikro hatte manchmal Empfangslöcher und die Stimmmung lies auf sich warten.

Man wurde fast gezwungen die Minuten herunter zuzählen.

Also ich hab schon mal besser Donots gesehen, letztes Jahr... schade.

Donots: 4 -
19.9.06 21:11


The Robocop Kraus, Art Brut, Razorlight (Live)

Es ist Samstagabend am Hamburger Hafen. Menschenmassen werden an einem bewölkten Tag mit Bussen befördert um gemeinsam beim Nokia Trends beizuwohnen.

Es ist eine nette Stimmung nur der Preis von 3 € für ein Wasser ein bischen happig. Dann betritt ein HipHoper die Bühne und eröffnet das Programm. The Robocop Kraus werden als erstes in den Ring geschickt. Es kann losgehen.



Es ist noch nicht alzuvoll aber die die da sind gehen teilsweise ab. Bekannte Songs werden gespielt und zwei neue die echt rockig sind. Man kann fast schreien entnehmen. Super.

Man schwitzt fast schon am Anfang dabei hat es erst grad angefangen. Der Sänger geht in die Mänge, geht mit seinem Microfon spazieren und die Menge ist gefangen...

Die Robocop Kraus vor ihrem ersten, endlichen Durchbruch.

Dann, nach einer Stunde Pause. Es wird HipHop gespielt, Menschen fletzen sich hin, es wird munter geplaudert, gelacht und getrunken.

Dann der HipHoper wieder, sagt uns die tollen Art Brut an. Die auch gleich richtig loslegen. Die Menge springt, singt mit und flippt föllig aus.



Sie halten die Menge in ihren Händen. Sie bringen die Menge zum singen: "Art Brut, Top of The Pops! The Robocop Kraus, Top of the Pops! Razorlight, Top of the Pops!"

Dazwischen mal "Kelis, Top of the Pops!", aber das trifft nur auf entgeisterte Gesichter und Ohren. Witze sind also auch angebracht. Also werden ein paar Storys erzählt und dann neue Songs gespielt.

Die Stunde geht aber zu schnell um und schon ist wieder Pause. Diesmal kein HipHop sondern normale Musik (etwas aus Jacksie Brown).

Dann sind Razorlight auf der Bühne und das gekreische geht los wie bei einem Kindergartenfest.



Doch den Jungs ist das Schnuppe und spielen ihr Programm. Die neuen Songs sind ruhig und gelassen, aber trotzdem nicht schlecht. Dafür war der Sound besser als bei den beiden anderen Bands gewesen.

Dann ging ein Abend zuende...


The Robocop Kraus (2+)
Art Brut (1+)
Razorlight (3)
18.8.06 18:56


Kante (Live)




Michelle Records gaben sich am Freitag um 18 Uhr mal richtig die Kante.

Die Hamburger Band präsentierte sich am Erscheinungsdatum ihrerer neuen Scheibe, ein paar ihrer neuen Songs, dazu eine B-Seite und zwei altbekannte Songs.

Eine nette Atmosphäre herrschte, zwischen all den Leuten, CDs und Platten. In die Ecke am Schaufenster spielten die Jungs dann über eine Stunde. Man konnte nebenbei stöbern und der Eine oder Andere fand bestimmt ein Schmuckstück (auch wenns die neue Kante war).

Die neuen Songs kommen Live sehr rockig gar punkig rüber. Bei einiegen Parts wippt man stark mit den Beinen oder man wünscht sich mehr Platz zum tanzen. Die Ära wird also stark weiter gehen. Leider war die Technick nicht ganz so gut. Aber bei so einer kleinen Bühne in einem Plattenladen? Was will man mehr. Und das ganze für Lau. Also hopp.... neue Platte kaufen.


Kante: 2+
6.8.06 22:04


The Jai-Alai Savant / The Gossip (Live)




Das Molotow in Hamburg öffnete die Tür zum Konzert zwei genialen Bands (eine NOCH unbekannten und einer Band die außerhalb Amerikas schon bekannt ist). Dieser schöne Tag ließ so manch einen noch draußen stehen um die gute Luft genießen zu können.

Das Molotow so klein es nun mal ist, sorgt die erste Zeit ein familiäres Gefühl mit anderen Musikbegeisternden. Dann kommen die Drei von The Jai-Alai Savant (ausgesprochen: hi-a-lie- sa-vant) auf die Bühne. Alle in weiß gekleidet als wollen sie uns irgendwas damit sagen. Kurzer Soundcheck und los geht’s. Es wird gejamt, als würde irgendwas in der Luft liegen was die Beine in Bewegung bringen würde. Wer jetzt still und dumm da steht ist immun.

Es werden ein paar Witze gerizzen die leider nicht immer Anklang finden beim Puplikum. Ralph Darden (Gitarre und Gesang) will Deutschunterricht und sagt „Mein Deutsch ist Scheiße.“ Es wird hier und da mal gelacht. Dann spielten sie ihren bekanntesten von „9 Songs“: SCARLETT JOHANSEN WHY DONT YOU LOVE ME.

Langsam wurde ist heiß und die Luft stickig. Das gekaufte Bier wurde immer mehr warm und unerträglich. Die Beine wurden ein bisschen schwer, was wohl auch an der dichte zu allen Seiten zufolge hatte.

Nach einer knappen halben Stunde (oder war das nur eine gefühlte halbe Stunde) war Schluss mit der ersten Band. Schnell ging es raus, frische Luft musste in die Lunge gepresst werden. Irgendwo Wasser kaufen (McDoof für einen Euro), herum stehen und dann wieder rein.

Drinnen spielten The Gossip schon. Unverkennbar Beth Dittos Stimme... es war heiß und eng und hämmer und ROCK! Wow... so kam es das dann eine Pause nach bestimmt fünfzehn Songs gemacht werden.

Die Pause ging zu Ende und nur Beth Ditto kam auf die Bühne, sang Solo „Preacher Man“ von Dusty Springfield. Danach musste das Puplikum singen... „Guten Abend Liebe Sonne...“ Schön... aber auch ein Apruptes Ende.

Doch dem Frontman von The Jai-Alai konnte noch geholfen werden. Eine Freundin brachte ihm bei „Mein Deutsch ist kacke“ zu sagen... QL



The Jai-Alai Savant: 1+
The Gossip: 1-
16.7.06 21:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung